Zurück zur Listenansicht

08.04.2019

Fäll- und Schnittverbot beachten

Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim macht auf rechtliche Regelungen zur Baum- und Gehölzpflege aufmerksam

Strahlend blauer Himmel, Sonne satt: Am vergangenen Aprilwochenende zog es viele Menschen in die Natur, angesichts der frühlingshaften Witterung ist die Saison im Grünen eröffnet. Jetzt steht bei Hobbygärtnerinnen und -gärtner vermehrt auch der Gehölz- und Baumschnitt auf dem Programm. Bei all diesen Arbeiten ist Folgendes zu beachten, wie die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim berichtet:

 

Demnach dürfen Bäume, Hecken, lebende Zäune, Sträucher und weitere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September nicht geschnitten oder entfernt werden. Ganzjährig zulässig bleiben schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des jährlichen Zuwachses. Das Entfernen von Bäumen sowie Schnittmaßnahmen an Ästen mit einem Durchmesser von mehr als drei Zentimetern gehören jedoch nicht dazu. Ziel des Verbotszeitraumes ist der Schutz der Tiere. Diese nutzen die Bäume und Sträucher als Lebensraum, zum Beispiel als Fortpflanzungs- und Ruhestätte. Auch genießen Insekten die Vorzüge dieses Verbotes. In dieser Zeit können sie wertvollen Nektar aus den Blüten der Bäume ziehen.

 

Ausnahmen von den naturschutzrechtlichen Verboten sind bei der unteren Naturschutzbehörde,  Telefon 03871 722-6801, zu beantragen.